Menu
Werbung
SRS Medical GmbH

NEM_NewsDetails

Wichtige Zusatzdeckung  - Motorsport ist mit Risiken behaftet. Im Schadenfall kann es zu Minderungen in der Leistungsdeckung von Versicherungen kommen. Der SAM bietet neu eine Lösung an, die Leistungslücken schliesst. 

Crashes gehören beim MX-Sport zum Business und damit verbunden, auch ein erhöhtes Risiko.

Die für alle SAM-Mitglieder lukrative Angebotserweiterung ist unter der Federführung von Stephan Kessler zustande gekommen. Im Interview erklärt der SAM-Geschäftsführer, wie die Versicherung funktioniert.

Stephan Kessler, was ist das für ein Deal, den du zugunsten aller SAM-Mitglieder unter Dach und Fach bringen konntest? 

Stephan Kessler: Dem SAM ist es mit Unterstützung des Partners solution+benefit, Ralph Meyer, gelungen, eine ideale Kollektiv-Lizenzversicherung für Motorsportler abzuschliessen. Neben einem Todesfallkapital von 10'000 Franken ist in jeder SAM-Lizenz ein Zusatz enthalten, der alle nicht bereits abgedeckten Kürzungen von Taggeldern und Invalidenrenten durch Wagnis ausgleicht und das bis zu einem Maximalbetrag von 500'000 Franken.

 

Wie funktioniert das im konkreten Fall?

Diese Risikoversicherung springt immer dann ein, wenn nicht bereits anderweitig eine Deckung für die Übernahme von Leistungskürzungen von Taggeldern und Invalidenrenten besteht, wie beispielsweise die UVG-Zusatzversicherung. 

 

Und bei welcher Art von Veranstaltung greift diese Versicherung, nur bei Rennen?
Nein und das ist ein zusätzlicher Mehrwert! Dies gilt auch für Trainings und andere Motorsport-Veranstaltungen wie z.B. Clubrennen, die nicht unter dem Patronat des SAM stattfinden. Die Versicherungsdeckung ist auch in neuen Kategorien für Rundstrecken, Autocross etc. eingeschlossen. Für Fahrer, die zwar Motocross, Supermoto, Strassenrennsport etc. trainieren, aber nicht aktiv an Meisterschaftsrennen teilnehmen, gibt es sogenannte Fun- oder Trainingslizenzen.

 

Du sprichst von Mehrwert – bieten andere Versicherungen diese Leistung nicht an?

In der Schweiz werden solche Deckungen – wenn überhaupt – nur noch in Einzelfällen und meist mit speziellen Bedingungen angeboten. Ausserdem müssen Fahrer, die ein solches Paket versichern wollen, dafür andernorts mehrere hundert Franken ausgeben. Das hat einige davon abgehalten, diese wichtige Versicherung abzuschliessen.

 

Und was kostet diese Versicherung beim SAM? 
Wie bei den meisten Versicherungen gilt auch hier das Solidaritätsprinzip. Alle Lizenzierten, auch die, welche die Versicherung allenfalls nicht benötigen, zahlen einen relativ geringen Betrag in eine Kollektivversicherung ein. Dafür können Kolleginnen und Kollegen im Schadenfall von einer überdurchschnittlichen Leistung profitieren. Um dies zu erreichen, wurden die Lizenzkosten in den meisten Kategorien im Vergleich zum Vorjahr um bescheidene 100 Franken erhöht.

 

Too good to be true, könnte man denken. Gibt es tatsächlich keinen Haken?

Nein, natürlich nicht. Ich fasse gerne zusammen: Jeder Fahrer, jede Fahrerin mit Wohnort in der Schweiz oder FL bekommt das Rundum-Sorglos-Paket mit seiner SAM-Lizenz und ist so automatisch versichert. Für einen Bruchteil der üblichen Kosten sind nun also mögliche Kürzungen durch Wagnis im Taggeld und bei Invalidenrenten bis zum Maximalbetrag von 500'000 Franken abgedeckt.

 

Quelle: MOTOR JOURNAL     Autor: Text: SAM/JL, Fotos: ZVG
Datum: 01.04.2021
Rubrik: Diverses
Werbung
beylikduzu escort sisli escort sirinevler escort